Neu in JMP® 12

Vom Datenimport über die Analyse bis zur Weitergabe von Ergebnissen: Die Erweiterungen in JMP 12 beschleunigen den Lernzyklus und erleichtern das Erzielen wichtiger statistischer Erkenntnisse.

Lernen Sie diese neuen Funktionen in JMP® 12 kennen

Funktion „Abfrage erstellen“

Bislang musste jeder, der mit Datenbanken arbeitet, seinen eigenen SQL-Code schreiben, um Datenbanktabellen zu verknüpfen und Informationen abzufragen – eine schwierige und fehleranfällige Arbeit, die Kenntnisse voraussetzt, über die die meisten Analysten nicht verfügen. Die Funktion „Abfragen erstellen“ ermöglicht es Anwendern, mithilfe intuitiver Dialogfelder Datenbanken zu verbinden und Verknüpfungen und Abfragen zu erstellen. Somit können auch Anwender, die nicht mit SQL vertraut sind, ihre Aufgaben ohne Hilfe von IT-Spezialisten ausführen. Erfahrene SQL-Programmierer können den generierten Code außerdem mit eigenem Programmcode erweitern.

Hauptfunktionen:

  • Einfache Benutzeroberfläche zum Erstellen komplexer Ad-hoc-Abfragen für eine Datenbank.
  • Fremdschlüssel werden automatisch mit Primärschlüsseln in anderen Tabellen verknüpft.
  • Tabellen und Stichprobenergebnisse werden sofort angezeigt.
  • Filter werden automatisch mit passenden Kategorien gefüllt.
  • Ziehen von Stichproben.
  • Speichern von Abfragen.
  • Aufforderungen zur Eingabe von Filterwerten zur Laufzeit.
  • Prüfen/Bearbeiten/Speichern des SQL-Skripts.

Interaktive Modellbearbeitung

Die interaktive Modellbearbeitung wird in vielen Anpassungsmodellfunktionen unterstützt, sodass Sie innerhalb des Berichts verschiedene Modelle per Mausklick schnell ausführen und vergleichen können. Sie müssen den Ablauf der Analyse nicht unterbrechen und können ein Modell erstellen, das mit weniger Klicks ausgeführt werden kann – dank der Interaktivität von JMP.

Der interaktive Modelleditor:

  • liefert eine Effektzusammenfassung – nach Log-Wertigkeit sortiert und grafisch dargestellt.
  • bietet Ihnen die Möglichkeit, Terme auszuwählen und zu bearbeiten, ohne zum Startdialogfeld des Modells zurückzukehren.
  • merkt sich Ihre Auswahl und Sie können Aktionen rückgängig machen.
  • Diese Anpassungmodellfunktionen umfassen: Standardmethode der kleinsten Quadrate, nominale und ordinale logistische Regression, proportionale Risiken, parametrisches Lebensdauermodell und verallgemeinertes lineares Modell.

PowerPoint-Export

Es ist immer angenehm, die Ergebnisse der JMP-Datenanalyse direkt in JMP zu präsentieren. In manchen Fällen kann es jedoch erforderlich sein, eine Folienpräsentation zu erstellen, um die Informationen anderen Personen zu vermitteln. In JMP können Sie Ihre Berichte jetzt problemlos als PowerPoint-Folien exportieren. Sie können die von JMP erstellten Folien für Ihre Präsentation mit einer Unternehmensvorlage formatieren. Die Tabellen enthalten bearbeitbaren Text. JMP übernimmt die Titel der Grafiken automatisch als Folientitel.

  • Folien erhalten sofort einen Titel.
  • Tabellen werden als bearbeitbarer Text importiert.
  • Berichte können zusammen mit einer Unternehmensvorlage direkt in Folien importiert werden.

Bilder in Datentabellen

Die größte Änderung für Datentabellen in JMP 12 ist die Unterstützung eines neuen Datentyps: Ausdruck. Bilder können per Drag-und-Drop in Tabellenzellen platziert werden und Matrizen können in ihrer „nativen“ Form gespeichert werden. Die Plattform „Zusammenfassung“ kann diese Funktion ebenfalls verwenden, um Histogramme in der Zusammenfassungstabelle anzuzeigen. Die Funktion „Graphik erstellen“ kann Bilder in eine Datentabelle exportieren. Außerdem können Sie nun die Zeilenhöhe mit der Maus ändern.

Weitere Möglichkeiten für die Verwendung der Ausdrucksspalte:

  • Einbetten eines JSL-Ausdrucks in eine Zeile.
  • Verschachteln von Matrizen und assoziativen Arrays in eine Datentabelle.

Neu codieren

Die Datenbereinigung bzw. -vorbereitung vor der Modellierung kann bis zu dreimal so viel Zeit in Anspruch nehmen wie die Modellierung oder Analyse selbst. Häufig ist das Neucodieren von Spalten, die Zeichendaten enthalten, für einen Großteil der erforderlichen Vorbereitungszeit verantwortlich. Kategoriale Daten sind oft unsauber aufgrund von Tippfehlern, uneinheitlicher Schreibweise, Abkürzungen und Strukturen, die für eine erfolgreiche Modellierung bereinigt werden müssen.

„Es ist eine bekannte Tatsache, dass die meiste Zeit eines Datenprojekts zur Bereinigung und Vorbereitung der Daten aufgewendet wird“, sagt Dick De Veaux, Statistikprofessor am Williams College. „Wie oft haben Sie sich schon eine einfachere Möglichkeit für das Gruppieren von Kategorien gewünscht, die ‚fast gleich‘ sind? Mit dem Neucodierungs-Tool können Sie diese Arbeit nun automatisch erledigen.“

Die neue Funktion „Neu codieren“:

  • macht das Neucodieren von kategorialen Daten – das in der Vergangenheit häufig mühsam und fehleranfällig war – zu einem einfachen Vorgang.
  • umfasst einen Algorithmus für das Clustern von Zeichenfolgen, um Kategorien basierend auf der Edit-Distanz zu gruppieren.
  • verfügt über zahlreiche Skripting-Optionen.
  • ermöglicht die Suche nach Kategorien und das Gruppieren oder Filtern basierend auf dieser Suche.

Neue Funktionen von „Graphik erstellen“

Die Funktion „Graphik erstellen“ war bereits bisher eines der am meisten geschätzten Tools in JMP. In JMP 12 hat sie nun eine Reihe neuer Funktionen erhalten:

  • Sichtbare Landezonen beim Ziehen
  • Unterstützt Datenauswahl über die Legende
  • Mehr Kontrolle über Lücken zwischen Grafikbereichen
  • Neue Matrix-Option für Grafiken
  • Rechtsklick auf eine Lücke bietet nun Optionen für Farbe, Transparenz und Größe sowie Grafikränder
  • Zu den neuen Grafiktypen gehören glatt verbundene Linien, Überlagerungshistogramme, neue Optionen für Elemente von frei beweglichen und Stab-Balken, Unterstützung für Schritt-, horizontale und vertikale Modi in Linienelementen und die Seiten-Rolle (eine Pseudo-NACH-Variable)
  • Verbesserte Unterstützung der Grafikfarbwahl durch verschiedene Farbverläufe
  • Start-Dialogfeld für „Graphik erstellen“ nun aufrufbar über „Skript > Analyse wiederholen“ oder mit JSL über „Graphik erstellen“ (Start-Dialogfeld)
  • „Datentabelle aus Matrix erzeugen“ verwandelt erstellte Grafiken in Datentabellen mit Bildern

Interaktives HTML-Profildiagramm und Blasendiagramm

Das Profildiagramm und das Blasendiagramm sind zwei der beliebtesten Tools, um die Ergebnisse anderen Personen ohne JMP zu präsentieren. Bislang waren interaktive Versionen dieser Plattformen nur im Flash-Format verfügbar, das viele Geräte (insbesondere mobile) nicht abspielen können. Nun können sie als interaktiver HTML-Code ausgegeben werden.

Auswahlfilter

Der lokale Datenfilter ist eine leistungsstarke Visualisierungshilfe. Sie können nun dieselben Filterfunktionen auch in den Plattformen durchführen. Mit dem neuen Datenfilterquelle-Feld der Funktion „Anwendung erstellen“ können Sie Punkte und Ergebnisse in einem Bereich eines Berichts filtern, indem Sie Elemente aus einer Plattform in einem anderen Bereich des Berichts auswählen.

 

DOE-Verbesserungen

Die einzigartigen DOE-Funktion von JMP wurden weiterentwickelt. Definitive Screening-Designs unterstützen nun Blockung, während raumfüllende Designs kategoriale Faktoren, die Funktion „Erweitern“ und das neue Kriterium zur Optimierung dieser Designs MaxPro unterstützen. Split-Plots können nun kovariate Faktoren verarbeiten, und eine datenfilterähnliche Benutzeroberfläche ermöglicht die Festlegung verbotener Kombinationen per Drag-und-Drop.

Multiple Korrespondenzanalyse

Die multiple Korrespondenzanalyse ist ein Datenanalyseverfahren ähnlich der Hauptkomponentenanalyse, jedoch für kategoriale Daten. Mit ihr lassen sich Datenmengen aus mehr als zwei kategorialen Spalten visualisieren und verborgene Strukturen darin entdecken. Diese Informationen sind bei der Marktforschung nützlich, um Zielkunden für Werbemaßnahmen zu ermitteln.

Prozessfähigkeit

Genießen Sie eine einheitliche Plattform für die Bewertung der Prozessfähigkeit. JMP liefert Berichte zu (kurzfristigen) Fähigkeiten und zur allgemeinen (langfristigen) Leistungsfähigkeit. Sie können einen Prozess in Teilprozesse unterteilen, indem Sie die Spalte nach einer kategorialen Variablen schachteln oder eine konstante Teilprozessgröße festlegen. Die Grafiken werden aktualisiert und zeigen standardmäßig sowohl CPK als auch PPK an. Außerdem ist es extrem einfach, Spezifikationsgrenzwerte zu importieren und zu exportieren. Mit der Funktion „Qualitätsregelkarte erstellen“ können Sie einen Prozessfähigkeitsbericht auch direkt erstellen.

Destruktive Degradation

Für die Messung eines Produktmerkmals ist es manchmal erforderlich, das Produkt zu zerstören. Bei der Messung der Bruchfestigkeit wird das Produkt zum Beispiel so lange einer Belastung ausgesetzt, bis es bricht. Die neue Plattform „Destruktive Degradation“ für Zuverlässigkeitsstudien führt Analysen für dieser Art Versuche durch und verfügt über eine integrierte Modellbibliothek mit visuellen Darstellungen einer Vielzahl von Standardmodellen, Transformationen und Datenverteilungen. Zu den verfügbaren Funktionen zählen ein Modellvergleich, kumulierte Verteilungen und Quantilanalysen.

„Wir bekommen mit jeder neuen Version von JMP eine ganze Palette neuer Funktionen dazu“, sagt William Q. Meeker, Statistikprofessor an der Iowa State University. „Ich bin besonders von der neuen Plattform „Destruktive Degradation“ beeindruckt. Mit dieser komfortablen Benutzeroberfläche ist die Analyse destruktiver Degradationsdaten erstaunlich einfach und sie ermöglicht nützliche Rückschlüsse auf Degradations- und Ausfallzeitenmetriken. Die JMP-Entwickler haben – wie gewohnt – den vielseitigen und leistungsstarken JMP-Profiler effektiv genutzt.“

Verbessertes Clustering

Die aktualisierte Cluster-Plattform unterstützt Sie beim Lösen häufiger Probleme bei der Vorbereitung der Daten für das Clustering. Dies umfasst Berichterstellung, Datenbearbeitung, Dimensionsreduktion und Zusammenfassung.

Die Plattform „Cluster“ löst folgende häufige Analyseprobleme effizienter:

  • Berichterstellung: Zur Charakterisierung von Clustern werden nun in einem Schritt eine Zusammenfassung und eine Grafik der Cluster angezeigt.
  • Datenbearbeitung: Daten müssen häufig vor dem Clustern neu strukturiert werden. Die Plattform kann auf Daten in vier verschiedenen Formaten zugreifen: gestapelt, zusammengefasst, Distanzmatrix und normale Daten. Unformatierte Daten werden direkt bei der Analyse verarbeitet, wodurch zahlreiche Prozessschritte eingespart werden.
  • Dimensionalität: In der Halbleiterbranche und vielen anderen ist es wichtig, Cluster von Wafer-Defektmustern zu erkennen. Hierzu musste früher eine Variable angelegt werden, um XY-Koordinaten zu erstellen, anschließend folgten die Aufteilung der Dimension, das Clustering und das Zusammenführen der Cluster. Jetzt führt JMP diese Aufgaben in einem Schritt aus.
  • Zusammenfassung: Einfacheres Clustern zusammengefasster Daten.
  • Scoring: Mit einer Scoring-Formel können Sie neue Daten in Cluster klassifizieren.

Verbesserte Diskriminanzanalyse

Die aktualisierte Diskriminanz-Plattform umfasst eine Reihe von neuen Funktionen, wodurch die Plattform insbesondere bei größeren Problemen zu einem noch wertvolleren Werkzeug in der Vorhersagemodell-Toolbox wird.

Folgende neue Funktionen sind verfügbar:

  • „Breit linear“ – eine neue Methode für breite Datenfälle. Nützlich, wenn die Kovarianzmatrix zu groß für die Berechnung ist (Tausende von Variablen).
  • Mit „Scoring-Skript erzeugen“ können Sie ein Skript erstellen, das dieselbe Funktion hat wie der Befehl „Speichern“, doch ein Skript kann auf eine separate Datentabelle angewendet werden.

Modellierungsfunktionen

Eine Reihe von Dienstprogrammen bieten Unterstützung bei der automatischen Vorbereitung von Datensätzen für die Analyse und machen so den Vorbereitungsprozess – der die meiste Zeit bei der Analyse in Anspruch nimmt – effizienter.

Modellierungsfunktionen in JMP 12:

  • Untersuchen von Ausreißern: Suchen von Ausreißern mithilfe zahlreicher Methoden, einschließlich quantilbasierter Ausreißer, multivariater robuster Ausreißer, K nächste Nachbarn und robuster Schätzungen. Anschließend Auswahl und Färbung von Zellen und/oder Zeilen, Ausschließen von Wertecodes oder Einfügen bzw. Ändern von fehlenden Wertecodes.
  • Untersuchen fehlender Werte: Ausführen eines Berichts zu den fehlenden Werten, Clustern von fehlenden Zeilen und Spalten, Anzeigen eines grafischen Musters fehlender Werte und Durchführen von Imputationen mithilfe multivariater normaler oder multivariater SWZ.
  • Screening-Prädiktoren: „Baumschüttel“-Methode zur Durchführung einer explorativen Variablenreduktion, um die Dimensionalität in nachfolgenden Modellierungsaufgaben zu verringern.

JMP® 12 – Neue Funktionen im Überblick


Datenimport und -bereinigung
  • Die Funktion „Abfrage erstellen“ vereinfacht das Auffinden interessanter Informationen und das Erstellen korrekter Abfragen, die sich wiederholen und weitergeben lassen. Sie können damit benutzerdefinierte Anzeigen erstellen, Stichproben von Datenbanken nehmen und laufende Abfragen überwachen.
  • Mit den leistungsstarken Werkzeugen der Funktion „Neu codieren“ können Sie jetzt unstrukturierte Daten bereinigen, einschließlich Zeichenketten-Clustering auf Basis der Edit-Distanz. Sie können die Neucodierung manuell, automatisch, mithilfe eines Skripts oder mit einer Kombination aus diesen Möglichkeiten durchführen.
  • Die Datentabellen-Funktion „Anonymisieren“ verschleiert Spaltennamen und Datenwerte, behält jedoch die Datenstruktur bei.
  • Das Menü „Spalten“ hat das neue Untermenü „Dienstprogramme“ mit den Funktionen „Neu codieren“, „Ausgewählte Spalten komprimieren“, „Text in Spalten“, „Spalten verbinden“, „Formel für Klassenbildung erzeugen“ und „Indikatorspalten erzeugen“.
  • Das Menü „Spalten“ hat ein neues Untermenü „Dienstprogramme für die Modellierung“. Dazu gehören „Ausreißer untersuchen“, „Fehlende Werte untersuchen“ und „Screening-Prädiktoren“.
  • Unterstützung für mehr als 231 Zeilen in einer Datentabelle. 64-Bit-Ganzzahlen werden unterstützt.
  • Jetzt mit Dateivorschau für die Macintosh-Version von JMP und QuickLook-Vorschau-Plugin für Mac OSX.
  • Jetzt mit Excel-Importassistent für die Macintosh-Version von JMP.
  • Jetzt mit Option zum Schließen aller oder mehrerer Fenster für die Macintosh-Version von JMP.

Statistische Versuchsplanung
  • Filter „Unzulässige Kombinationen“ in DOE-Plattformen verfügbar.
  • Definitive Screening-Designs unterstützen Blockung.
  • Raumfüllende Designs unterstützen kategoriale Faktoren.
  • Das neue MaxPro-Kriterium ermöglicht raumfüllende Designs zum Erreichen der Design-Grenzen.

Statistik, Vorhersagemodelle und Data Mining
  • Mit dem Editor für visuelle Modelle können Sie verschiedene Modelle mithilfe einer grafischen Benutzeroberfläche rasch ausführen und vergleichen.
  • Geringere Vorverarbeitungsdauer durch verbessertes Clustering. Die Plattform unterstützt nun gestapelte Daten, enthält Funktionen zur Zusammenfassung und ermöglicht die Konzentration auf nur ein Spalten-Cluster.
  • Die Plattform „Diskriminanz“ verfügt über zahlreiche neue Funktionen, etwa robuste Anpassungsoptionen, Unterstützung für fehlende Daten, Zentrierung von kanonischen Variablen, erweiterte dimensionale Unterstützung und verbesserte Scoring-Funktionen.
  • Die Plattform „Zeitreihen“ bietet X11-Zerlegung.
  • Für die Mittelwertanalyse steht nun auch die ANOR-Methode (Bereichsanalyse) zur Verfügung, die Informationen zur Gruppenvariation liefert.
  • PCA unterstützt umfassende Hauptkomponentenanalysen.
  • Die Plattform „Zielgrößen-Screening“ bietet nun Cauchy-Anpassung.

Datenvisualisierung und explorative Datenanalyse
  • JMP-Berichte können mit einem einzigen Klick direkt nach Microsoft PowerPoint exportiert werden. Das erleichtert das Erstellen von Präsentationen Ihrer Analysen.
  • Der neue Datentyp „Ausdruck“ in Datentabellen unterstützt Matrizen, assoziative Arrays, JSL-Ausdrücke und -Bilder.
  • Die Funktion „Graphik erstellen“ wurde verbessert: sichtbare Landezonen beim Ziehen, größere Kontrolle beim Formatieren von Graphiken, Überlagerungshistogramme, frei beweglicher und Stab-Balken, Schritt, horizontale, vertikale und Spline-basierte Linien, Seiten-Rolle (eine Pseudo-NACH-Variable).
  • Ein Start-Dialogfeld für die Funktion „Graphik erstellen“ ermöglicht echte NACH-Gruppen und bietet verbesserte Leistung beim Analysieren großer Datenmengen.
  • Mit dem Befehl „Datentabelle aus Matrix erzeugen“ in der Funktion „Graphik erstellen“ lassen sich Graphiken in Ausdrucksspalten exportieren.
  • Zahlreiche Schnittstellenaktualisierungen und neue Funktionen im Dialogfeld „Achseneinstellungen“, etwa mehrstufige Achseneigenschaftänderungen für verschachtelte Achsen, Achsenreferenzbereiche und auf die zugrunde liegenden numerischen Werte abgestimmte kategoriale Teilstriche.
  • In vielen Plattformen können Daten mittels Legenden ausgewählt werden.
  • Blasen- und Analysediagramme können als interaktiver HTML-Code ausgegeben werden.
  • Ein neuer Anordnungsalgorithmus für Tree Map zeichnet Rechtecke in der Reihenfolge der Größe und hält zugleich die Rechtecke bestmöglich in der Form von Quadraten.
  • Die Funktionen „Ternäres Diagramm“ und „Mischungsanalyse“ wurden für die Lupe und das Anfasswerkzeug (Hand) verbessert und unterstützen nun das Bearbeiten von Achseneigenschaften, einschließlich Minimum/Maximum, Haupt- und Hilfsgitternetz und Referenzlinien.
  • Zu den neuen Transformationen gehören die Transformation ausgewählter Zeilen, Abkürzung des Monatsnamens und Verteilungstransformation (zentrieren, standardisieren, Bereich 0 bis 1, Box-Cox, Johnson-Normalisierung, Informativ fehlend).
  • Die Zusammenfassung unterstützt die Histogramm-Option. In der Zusammenfassungstabelle wird für jede Gruppe ein Bild eines Histogramms als Ausdrucksspalte gespeichert.
  • Durch Rechtsklick in eine Spalte der Datentabelle lässt sich eine neue Formelspalte für gängige Transformationen erstellen.

Verbraucher- und Marktforschung
  • Die multiple Korrespondenzanalyse (MCA) wurde hinzugefügt. Diese funktioniert wie eine Hauptkomponentenanalyse für kategoriale Faktoren. Sie ist nützlich, wenn eine Datenmenge über mehr als zwei kategoriale Spalten verfügt oder Mehrfachantwort-Daten enthält.
  • Verbesserte Kategorieplattform, jetzt mit Likert-Diagrammen und Test der Binomialrate (eine Alternative zum Standardhomogenitätstest für Mehrfachantwortdaten).
  • Zwei neue Analysediagramme bei den Choice-Modellen: Multiple-Choice- und Wahrscheinlichkeitsanalyse.

Qualitätsmanagement, Zuverlässigkeit und Six Sigma
  • Die neue Plattform „Destruktive Degradation“ bietet eine Auswahl aus mehreren Modellpfaddefinitionen, Transformationen und Ausfallverteilungen, sowie einen Modellvergleichsbericht, kumulierte Verteilungen und Quantilanalysen.
  • Die Zuverlässigkeits-Plattformen verfügen über einen standardisierten Zensierungscode-Dialog.
  • Durch Überlagerung mehrerer Gruppen innerhalb eines Diagramms lässt sich die Lebensdauerverteilung von Gruppen vergleichen.
  • Die Likelihood-Kontur kann über das Vorher- und Nachher-Streudiagramm in der Lebensdauerverteilung gelegt werden.
  • Neue Unterstützung für zeilenbasierte Speicherung und Import von Spezifikationsgrenzen.
  • Zahlreiche Verbesserungen der Plattform „Zuverlässigkeitsvorhersage“, z. B. Berücksichtigung unterschiedlicher Kosten für verschiedene Gruppen und Unterstützung für DS-Verteilungen (Defective Subpopulation).
  • Die Regelkarten für qualitative Merkmale bei der Regelkartenerstellung unterstützen nun nicht-ganzzahlige Daten.
  • In der Funktion „Qualitätsregelkarte erstellen“ können Sie jetzt Spezifikationen definieren und Qualitätsregelkarten direkt erstellen.
  • Die neue einheitliche Plattform „Prozessfähigkeit“ liefert Berichte zur (kurzfristigen) und zur allgemeinen (langfristigen) Fähigkeit.
  • Die Plattform „Lebensdauerverteilung“ wurde um die Funktionen „Mischung anpassen“ und „Mischung konkurrierender Risiken anpassen“ erweitert.
  • Lebensdauerverteilung ist jetzt sowohl mit einseitiger als auch zweiseitiger benutzerdefinierter Schätzung verfügbar.

Analytische Anwendungsentwicklung
  • Mit dem Auswahlfilter lässt sich eine Grafik anhand einer anderen Grafik filtern (verfügbar über „Anwendung erstellen“ und JMP-Skriptsprache).
  • Teilausdruck kann durch die Funktion „As Constant();“ umgeben werden. Das ermöglicht die einmalige Evaluierung des Ausdrucks und beschleunigt so Skripte mit komplexen, aber konstanten Ausdrücken.
  • Mit der Funktion „Anwendung erstellen“ können mehrere Module in einem einzigen Fenster angeordnet und in Datentabellen integrierte Anwendungen bearbeitet werden.
  • Die Eigenschaften von Anzeigen und Bearbeitungsfeldern lassen sich nun einfacher anpassen.
  • „Internet Open();“ erstellt nun ein Skript für das Importieren von Bildern, die in einer HTML-Tabelle verfügbar sind.

Dokumentation

Laden Sie eine PDF-Datei der neuen Funktionen in JMP und JMP Pro herunter oder verwenden Sie unsere durchsuchbare Online-Dokumentation.

Back to Top