Wie man mit Versuchsplanung Innovation vorantreiben kann

Okt.

14.

10:30 – 12:00 CEST

Können Sie strukturierte Experimente nutzen, um unlösbare Probleme zu lösen und neue Produkte zu schaffen?

Das Ausprobieren neuer Dinge ist die Grundlage für Innovation. Wenn Sie für eine Organisation arbeiten, die neue Produkte oder Prozesse einführt, oder in einer Branche, die sich durch Schnelligkeit, Präzision oder harten Wettbewerb auszeichnet, dann haben Sie vielleicht vom Prinzip der Versuchsplanung (DOE – Design of Experiments) gehört. Mit DOE steuern wir aktiv Faktoren nach einem vorgegebenen Plan, um ein nützliches, neues Verständnis der Beziehungen zwischen den Inputs und Outputs zu gewinnen. DOE ermöglicht es uns, vorhandene Daten besser zu nutzen, Probleme zu lösen, die wir vorher nicht lösen konnten, unsere Entscheidungsfindung zu verbessern und innovativ zu sein. Die Methodik führt uns auch zu neuen Fragen, die wir untersuchen sollten.

George Box sagte einmal: „Die Entdeckung des Unerwarteten ist wichtiger als die Bestätigung des Bekannten“. Analog hierzu können Ihnen durch DOE gewonnene, nicht-intuitive Erkenntnisse und Effizienzen einen erheblichen Wettbewerbsvorteil verschaffen.

Seien Sie bei Keynote-Vorträgen und einer Podiumsdiskussion dabei, in denen wir den Begriff DOE vereinfachen und ihn von etwas Überwältigendem zu etwas Essentiellem machen wollen. Unsere Referenten setzen sich leidenschaftlich dafür ein, dass alle Ingenieure und Wissenschaftler DOE als ein wesentliches Instrument für die effiziente und effektive Entdeckung praktischer Erkenntnisse einsetzen. Nehmen Sie teil und erfahren Sie, welche Möglichkeiten DOE bietet, um Innovationen zu beschleunigen, schnellere und besser vorhersehbare Zyklen zu erreichen und Zeit zu sparen. Zudem werden reale DOE-Fallstudien von prominenten Organisationen präsentiert, die viel über ihre Erfolge und Herausforderungen bei der Umsetzung strukturierter Experimente zu berichten haben.

Keynotes

Julia O'Neill

Julia O'Neill

Distinguished Fellow, Leiterin CMC Modeling and Statistics, Moderna

Julia O’Neill hat mehr als 30 Jahre Erfahrung darin, Statistik und Chemieingenieurswesen in den Bereichen Impfstoffe, Biologika sowie pharmazeutische und chemische Entwicklung und Herstellung miteinander zu verknüpfen. Ihre derzeitigen Schwerpunkte liegen auf der Unterstützung von Statistik-, Validierung- und Zulassungsstrategien für ein breites Spektrum neuartiger Produkte, die schnell auf den Markt gebracht werden sollen, einschließlich mehrerer Arzneimittel mit wesentlicher Wirkungsverbesserung („Breakthrough Designation“) und sog. „Orphan Drugs“, also Arzneimittel für seltene Leiden. Ihre Kernkompetenz liegt im Einsatz statistischer Ansätze zur rascheren Erbringung von Beweisen, die für die Entwicklung von Arzneimitteln benötigt werden, um bislang unerfüllte medizinische Bedürfnisse zu decken. O’Neill hat bereits für Merck sowie Rohm and Haas und verschiedene analytische Beratungsunternehmen gearbeitet.

Dame Sally Davies, Trinity College

Dame Sally Davies

Executive Chair, The Trinity Challenge

Dame Sally Davies ist Master of Trinity College in Cambridge. Zuvor war sie Chief Medical Officer for England und von 2011 bis 2019 Chief Medical Adviser der britischen Regierung. Im Juli 2020 gründete sie „The Trinity Challenge“, eine gemeinnützige Organisation im Bereich der globalen Gesundheit bestehend aus 42 der weltweit führenden Institutionen. Ziel ist es, Lösungen zur Erkennung von, Reaktion auf und Erholung nach der nächsten Pandemie zu entwickeln. Von 2014 bis 2016 war sie Mitglied des Exekutivrats der WHO. Seit 2004 leitet sie Delegationen zu einer Reihe von WHO-Gipfeln und -Foren.

Podiumsdiskussion

Wie können Sie Ihre Organisation dabei unterstützen, agil zu bleiben und zu wissen, wann ein Konzept funktionieren wird – und wann nicht? Die Realität ist, dass viele unserer Prozesse viel zu komplex sind, als dass wir uns allein auf die Theorie verlassen könnten. Immer dann, wenn es mehr als einen Faktor gibt – also in fast allen Situationen der realen Welt –, ist ein Design, das nur einen Faktor auf einmal verändert, ineffizient. Um klar zu erkennen, wie Faktoren gemeinsam eine Zielgröße verändern, müssen Sie DOE verwenden. Hören Sie während einer Podiumsdiskussion Beispiele aus der Praxis.

Sie lernen:

Wenn es um die Lösung von Problemen in der industriellen F&E und Fertigung geht, brauchen wir strukturierte Experimente, um grundlegende Kenntnisse über unsere Systeme, Prozesse und Produkte zu erlangen. Und wenn die Prozesse gut definiert und vorhersehbar sind, kann Ihr Unternehmen den Zeitplan für die Markteinführung und Vermarktung besser einhalten. Ohne dieses Wissen laufen Sie in einer sich ständig verändernden Welt Gefahr, Ihren Wettbewerbsvorteil, Ihre Gewinne oder sogar Ihr gesamtes Geschäftsmodell zu verlieren.

Sie gewinnen dabei ein besseres Verständnis der folgenden Faktoren:

 
  • Warum (und wann) effektive Unternehmen DOE verwenden. 
  • Warum DOE effektiver ist als „Faktor für Faktor“-Experimente. 
  • Wie man die wenigen Faktoren findet, welche die Zielgrößen am meisten beeinflussen. 
  • Die entscheidende Rolle von DOE bei der Führung eines Unternehmens mit dem geringsten Aufwand. 
  • Wie Sie intelligente Versuchspläne schneller und effizienter erstellen, wodurch Sie Zeit und Aufwand sparen und Ihre Mittel zielgerecht einsetzen können.
  • Wie Sie DOE nutzen, um mehr Zeit für die Wissenschaft zu haben, die Sie begeistert. 
  • Warum Unternehmen die Vorteile von DOE nicht nutzen – und wie diese Barrieren überwunden werden können. 
  • Tipps zum Starten und Verfolgen von Initiativen, um in Ihren Unternehmen strategisch neue Dinge auszuprobieren.

Die Teilnehmer der Podiumsdiskussion

Back to Top