Über uns


SAS Entry Signage
JMP ist ein Unternehmensbereich von SAS

Die Verbindung zwischen JMP und SAS

JMP ist ein Teil von SAS, seit die erste Version der JMP-Software zur statistischen Datenanalyse im Jahr 1989 auf den Markt kam und somit als Desktop-Lösung für eine interaktive Datenvisualisierung und -analyse eingeführt wurde. SAS ist marktführend unter den Software-Lösungen und Dienstleistungen im Bereich Geschäftsanalyse sowie der größte unabhängige Anbieter für Business Intelligence auf dem Markt. SAS unterstützt Kunden an mehr als 60.000 Standorten mit innovativen Lösungen dabei, die Performance zu verbessern und einen Mehrwert zu schaffen, indem Entscheidungsfindungsprozesse optimiert und beschleunigt werden. Seit 1976 liefert SAS seinen Kunden weltweit THE POWER TO KNOW®.


John Sall
John Sall
SAS-Mitbegründer und Executive VP
Entwickler und leitender Software-Architekt bei JMP

Über JMP

JMP ist ein Unternehmensbereich von SAS und produziert interaktive Desktop-Software für die statistische Datenanalyse. JMP wird als „Jump“ ausgesprochen und steht somit für einen Sprung in Richtung Interaktivität und eine Bewegung in eine neue Richtung. John Sall, SAS-Mitbegründer und Executive Vice President, entwickelte diese dynamische Software und ist weiterhin der leitende Software-Architekt sowie eine Führungskraft bei JMP. JMP wurde 1989 mit Blick auf Wissenschaftler und Ingenieure eingeführt und wurde seither um eine Reihe von Produkten zur statistischen Datenanalyse erweitert, die weltweit in fast allen Branchen eingesetzt werden. Von Beginn an diente die Software als wertvolles Hilfsmittel für Benutzer, um interaktive Analysen auf dem Desktop durchzuführen.

Die JMP-Produkte ergänzen weiterhin SAS-Lösungen, die eine serverbasierte Business Intelligence bieten. Beide werden oft zusammen eingesetzt. Mit jeder neuen Version von JMP beweist SAS abermals sein Engagement für die Sicherstellung von Genauigkeit und Qualität sowie für die Einhaltung seines Wertversprechens. Die Bereitstellung von Training und technischem Support sowie die Lizenzierung läuft für JMP-Benutzer nach wie vor über SAS. Auf JMP-Produkte spezialisierte Teams sind in den Vereinigten Staaten, Europa, China und Japan tätig.


JMP 1 shipment group photo
Die erste Version von JMP wurde am 5. Oktober 1989 ausgeliefert.

Die Anfangszeit

JMP wurde entwickelt, um das neu entstandene Potenzial, das mit der grafischen Benutzeroberfläche (GUI) von PCs ab den 1980er Jahren einherging, auszuschöpfen. Diese Innovation ist zuerst für den Apple Macintosh im Jahr 1984 erschienen, bevor sie wenige Jahre später auch für Windows verfügbar wurde. Die GUI veränderte alles. Anstatt nur Tastaturen zu verwenden, konnten die Benutzer einen Großteil ihrer Arbeit mit der Maus, einem Zeigegerät, erledigen. Die Datenverarbeitung wurde nicht nur leichter, sondern machte sogar Spaß. Die Ergebnisse von Kalkulationstabellen konnten nicht nur in der Form von Nummern, sondern auch als Grafiken angezeigt werden. So konnten Muster und Ausreißer in Daten ermittelt werden. JMP ermöglichte seinen Benutzern genau das: Die Bereitstellung von Grafiken für jede Statistik war einer der ursprünglichen Grundsätze, auf der die Benutzeroberfläche der Software basiert.


JMP Control Chart
Die Qualitätsregelkarte von JMP

Eine stetige Optimierung

Ingenieure und Analysten setzten in den 1980er und 1990er Jahren auf informationsbasierte Entscheidungsfindung und projektorientierte Verbesserungsprogramme. Sie bemühten sich darum, die Produktqualität und Prozesseffizienz zu verbessern, da sich der Wettbewerb auf den globalen Märkten intensivierte. JMP wurde zu einem der wichtigsten Instrumente dieser weitreichenden Initiativen.

JMP deckte alle Bereiche der industriellen Statistik ab, d. h. die statistische Qualitätskontrolle, die Zuverlässigkeitsanalyse und die Versuchsplanung (DOE). Die DOE-Funktion in JMP war zuerst ein einfaches Zusatzprodukt zur Erstellung klassischer Versuchspläne, entwickelte sich aber später zu einer vielfältigen integrierten Umgebung für die Planung von ressourceneffizienten Experimenten. Die Versuchsplanung in JMP ist nach wie vor eine der leistungsstärksten Funktionen der Software. JMP wird heutzutage in vielen Anwendungsbereichen eingesetzt. Die Versuchsplanung, Qualitätsverbesserung und Zuverlässigkeitsanalyse sind nur einige Beispiele.


JMP Live
JMP Live

Schnellere statistische Datenanalyse

Im Laufe der Jahre wurden Funktionen entwickelt, damit die Nutzer von JMP Daten schneller verstehen und visualisieren sowie die entsprechenden Analysen durchführen und statistische Erkenntnisse gewinnen können. Der Import und die Verarbeitung von Daten sind einfach. Die Drag-and-Drop-Oberfläche, dynamisch verknüpfte Grafiken, Bibliotheken mit erweiterten Analysefunktionen, die Skriptsprache und die Funktion zum Teilen von Ergebnissen ermöglichen es den Nutzern, mehr Erkenntnisse aus ihren Daten zu gewinnen. Ergänzend zur Entwicklung dieser Funktionen gab es Fortschritte bei der effizienten Verarbeitung von Daten. Beispiele hierfür sind die Unterstützung von Multithreading/Multi-CPU, die Verwendung der Open GL‑Grafikbibliothek und die 64‑Bit‑Unterstützung. Da JMP schon immer über eine In-Memory-Architektur verfügte, können die Nutzer sofort mit den Daten interagieren, ohne dass sie Code eingeben und auf Ausgaben oder Grafiken warten müssen. Die Entwickler von JMP haben sich bei jeder neuen Version auf die Verbesserung von Möglichkeiten konzentriert, die die Software schneller und effizienter gestalten und zur einfacheren und schnelleren Verarbeitung von größeren Datensätzen beitragen können. Unsere Entwickler überwinden immer wieder die Grenzen des Möglichen – ob in Bezug auf die Anwendung auf PCs, Laptops und dank JMP® Live jetzt auch im Internet.


Life Distribution graph
Lebensdauerverteilungsplattform von JMP

Ein Blick in die Zukunft

JMP ist nach wie vor bestrebt, für jede Statistik eine Grafik bereitzustellen und umgekehrt. Die JMP-Entwickler wie John Sall ergänzen jede nachfolgende Version von JMP um brandneue, moderne statistische Methoden. Mit jeder neuen Version werden die Funktionen der Software um spezialisierte Analyseverfahren aus verschiedenen Branchen erweitert. Außerdem zielt jede Version von JMP darauf ab, die Möglichkeiten zur Visualisierung von Daten und zur schnelleren Erstellung informativer Diagramme zu verbessern.

Back to Top